Späherpunkt 19: Karte & Kompaß

Orientierung mit Karte und Kompass und GPS-Gerät:
Kenne 4 Sternenbilder, führe eine Gruppe von A nach B     zurück 
                                                                                                            

Viele von euch werden jetzt fragen, was soll ich mit Karte, Kompass und Sternenbildern, wenn mir mit meinem Smartphone ein idealer Navigator zur Verfügung steht, ja sogar ein beleuchteter Kompass und eine Taschenlampe eingebaut ist? Nun die Antwort ist ganz einfach. Stell dir vor dein Smartphone ist nicht aufgeladen und du bist allein im nächtlichen Wald um Hilfe zu holen. Was machst du dann? Du packst deine Karte aus und deinen Kompass, nordest die Karte ein, makierst deinen Standort und dein Marschziel. Und schon gehts los!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

1. Die Karte
Als Karte verwenden wir eine ganz besondere Karte, nämlich ein sogenanntes Meßtischblatt mit großem Maßstab, auf dem jede Scheune eingezeichnet ist. Wie die aussieht, sieht du hier. Schau dir genau die Zeichen (Legende) an, damit du weißt, was sie auf der Karte bedeuten z.B. Laubwald, Hütte, Eisenbahn etc. Ideal für Wanderungen und Trekkingtouren sind topografische Karten im Maßstab 1 : 25000 oder 1 : 50000, die zum Beispiel von den Landesvermessungs-ämtern herausgegeben werden. Der Maßstab sagt uns etwas über das Verhältnis zwischen der Abbildung auf der Karte und der Wirklichkeit wieder. Ein Beipiel: Bei einem Maßstab von 1 : 25.000­ entspricht die Distanz von einem Zentimeter auf der Karte 250 Metern im Gelände, bei einem Maßstab von 1 : 50.000 sind es genau 500 Meter.

2. Der Kompaß
Weil der magnetische Nordpol die Kompassnadel immer nach Norden "zieht", weiß du immer wo Norden ist, so daß du nur noch die Karte nach Norden ausrichten mußt. Aber das ist noch nicht alles. Ein bißchen mehr gehört schon noch dazu.

3. GPS-Geräte
Du kennst Navigationsgeräte vom Auto, aber längst sind GPS-Geräte auch bei Outdoor-Fans wie Fahrradwanderern, Kanufahrern, Skilangläufern und Trekkern sehr gebräuchlich ja sogar manchmal unverzichtbar. Jetzt kann man sich nicht mehr verirren, vorausgesetzt man weiß wie man GPS-Geräte richtig bedient und das ist gar nicht so einfach. Dies und noch vieles mehr, lernst du in der Waldjugend Hamburg e.V.. Alles weitere findest Du in dem Unterrichtsblatt, das du dir für die Gruppenstunde ausdrucken kannst. Wenn ihr etwas mehr Übung habt, könnt ihr ja auch einmal ein Geocaching-Spiel machen, der modernen Form des alten Geländespiels.

4. Sternenbilder
Smartphone kein Akku, GPS-Gerät zu teuer? Was haben eigentlich unsere Vorfahren ohne diese Technik gemacht? Nun, sie haben sich am Sternhimmel orientiert. Wenn wir uns heute für Sternenbilder interessieren, dann weil wir Naturfreunde sind und dies einfach zu Allgemeinbildung gehört. Also frisch ans Werk und zwar nicht nur theoretisch, sondern auch in der Praxis. Am besten macht ihr diese Übung anläßlich einer Nachtwanderung im Zeltlager mit Taschenlampen oder wenn ungefährlich mit einem Fackellauf (der allerdings nicht im Wald stattfinden sollte!). Das wird ganz schön spannend.

 

 

Zum Unterrichtsblatt hier klicken.