Späherpunkt 9: Insektenkunde

Beschreibe 3 Käfer, 3 Schmetterlinge und                                
3 staatenbildende Insekten                                  zurück 

Bitte beschreibe die Tiere nach Aussehen, Vorkommen und Besonderheiten. Wenn du Lust hast, kannst du sie auch fotografieren, was nicht einfach ist, aber immer wieder gelingt. Du mußt nur immer die Kamera in der Nähe haben - besonders im Sommer. Wenn du möchtest, kannst du die Käfer, Schmetterlinge und Bienen auch mit Buntstiften malen. Viel Spaß!

Teil 1: Käfer

Der Hirschkäfer
Hirschkäfer sind eine vom Aussterben bedrohte Käferart. Gründe dafür waren, das die Holzwirtschaft und der Ordnungssinn dafür sorgten, das viele Wälder quasie frei von Unterholz waren, sodaß der Hirschkäfer keinen Lebensraum für seine Larven hatte. Larven legt er in morsches Eichenholz. Aus den Larven werden Hirschkäfer, die nur kurze Zeit leben.


Der Marienkäfer
Er gehört zu den beliebtesten Käfern, gilt er doch vielen als eine Art Glückssymbol. In der Tat ist der Marienkäfer ein nützlicher Vertilger von Blattläusen und ist somit bei allen Gärtnern und natürlich in der Landwirtschaft mehr als Willkommen. 
 

 

 

 

Der Maikäfer
Im Mai (manchmal schon eher) kommt der Maikämpf aus dem Boden hervor gekrabbelt und ernährt sich überwiegend von Blättern der Laubbäume. Bei der Eiablage werden 10 bis 100 Eier in feuchte Humusböden gelegt. Leider leben die Maikäfer nur 2 Monate, wobei das Männchen nach der Fortpflanzung stirbt, das Weibchen nach der Eiablage.

 

 

Teil 2: Schmetterlinge

Kohlweisling
Der Kohlweisling ist wohl der am meisten verbreitete Falter in Nordeuropa. Er legt vom April bis Juli seine Eier ab aus denen sich Larven bilden. Die Larven häuten sich mehrfach, eher daraus der fertige Falter schlüpft. Zu seiner Nahrung zählen vor allen Dingen Futterpflanzen wie z.B. Kapern oder die Kapuzinerkresse. Kohlweislinge gehen in eine mehrmonatige Winterstarre, bevor sie im Frühling wieder aktiv werden.
 

Fauenauge
Hier steht zunächst noch Blindtext, der später durch den richtigen Text ersetzt wird.Hier steht zunächst noch Blindtext, der später durch den richtigen Text ersetzt wird.Hier steht zunächst noch Blindtext, der später durch den richtigen Text ersetzt wird.Hier steht 

 

  

Zitronenfalter
Hier steht zunächst noch Blindtext, der später durch den richtigen Text ersetzt wird.Hier steht zunächst noch Blindtext, der später durch den richtigen Text ersetzt wird.Hier steht zunächst noch Blindtext, der später durch den richtigen Text ersetzt wird.Hier steht 

 

   

Teil 3: Staatenbildende Insekten


Zu den Staaten bildenden Insekten gehören Ameisen, Termiten, Wespen, Hummeln, Hornissen und die Honigbiene um die bekanntesten zu nennen. Sie verfügen über
Königinnen und Könige, Arbeiter und Soldaten, Putzer und Sammler, sie errichten Nester und Bauten, organisieren in effektiver Weise ihre Nahrungsversorgung und
verteidigen sich und ihr Volk. (Die hier wiedergegebenen Informationen sind reduziert auf das Mindeswissen, das du wissen mußt, um den Späherpunkt, zu bekommen!) 


Bienen.
Bienen sind reine Vegetarier, die sich von Nektaren bzw. süßen Säften der Pflanzen ernähren. Sie legen für die Winterzeit Futtervorräte an, um überleben zu können. Bienen sind wichtig für die Bestäubung/Befruchtung vieler Blumen und Bäume z.B. Obstbäume. Im Alten Land, einem der größten Obstanbaugebiete der Welt, werden alljährlich Bienen importiert, um diese Bestäubungsvorgänge überhaupt zu ermöglichen. Die meisten Bienen leben allein und nicht in einem Insektenstaat. Es gibt aber auch Kuckucksbienen, die ihre Eier anderen Bienen untermogeln, damit diese die Ausbrut übernehmen. Achtung: Bienen können im Verteildigungsfall stechen und sorgen somit auf der menschlichen Haut für Schwellungen, Schmerzen und Hautjucken. Sofortmassnahmen sind 1. Entfernung des Stachels, 2. Kühlung und 3. die Behandlung mit Medikamenten. Merke: kein Zeltlager ohne Pinzette, Kühlkissen und Medikamente gegen Bienenstiche).

Hummeln 
Hummeln gehören zwar zur Gruppe der Bienen, sind aber viel größer und haben viele Besonderheiten. Zum Beispiel leben Hummel nur einen Sommer und sterben dann ab. Gegenüber der weit verbreiteten Annahme, Hummeln würden nicht stechen, verfügen Hummeln sehr wohl über diese Fähigkeit. Die Folgen sind nicht ganz so schmerzhaft wie bei einem Bienenstich, aber gerade für Allergiker ist ein Hummelstich von Übel. Hummeln leben ebenfalls in Staaten und sind ähnlich wie Bienen organisiert d.h. sie haben (fruchtbare) Königinnen und männliche Arbeitstiere, die man Drohnen nennt. Hummeln sorgen ebenfalls für die Bestäubung (und somit Fortpflanzung) von Pflanzen und Bäumen, die sich ohne die Tätigkeit der Hummeln (und Bienen) nicht von allein Fortpflanzen könnten.

Ameisen
Ameisen leben in sogenannten Ameisenstaaten organisiert, in denen es arbeitsteilig zugeht. Im Ameisenstaat leben drei unterschiedliche Gruppen, nämlich die Königin, sowie die Weibchen und Männchen vornehmlich als flügellose Arbeitsbienen. Nur die geschlechtsreifen Bienen haben Flügel und können den Ameisenbau fliegend verlassen um sich zu paaren oder z.B. um weitere Ameisenhaufen zu gründen. Nach der Paarung sterben die Männchen, während die Weibchen die Flügel verlieren. Ameisen sind fleißige, willkommene Gesellen, graben sie doch den Waldboden um und erzeugen so Humus. Legendär ist das Tragegewicht einer Ameise, die oft das 50ig-fache des eigenen Körpergewichts betragen kann und alleine oder in Gruppen Blattwerk, Nahrung oder Gehölz auf sogenannten Ameisenstraßen transportieren. Achtung: Ameisen können zur Verteidigung beißen, was auf der menschlichen Haut nicht nur schmerzt, sondern auch für erhebliches Hautbrennen und Jucken sorgt.

 

 

-------------------------------

Insgesamt ist das Thema Insekten so interessant, daß man es hier nicht erschöpfend behandeln kann. Wir empfehlen Dir deshalb unsere Bibliothek, um dein Wissen zu vertiefen.