• Über den Verein

Die Vereinsphilosophie der Waldjugend

Die Waldjugend ist ein Zusammenschluss von jungen Menschen, die gemeinsam ihre Freizeit rund um die Themen Wald und Natur gestalten. Das bedeutet: Die Waldjugend Hamburg e.V. ist kein „Angebotsladen“ für die Freizeitgestaltung.
Die Mitglieder sind keine „Teilnehmer“, die Gruppenleiter keine „Animateure“. Die Waldjugend Hamburg e.V. ist von den Mitgliedern eigenverantwortlich gestaltetes Vereinsleben. Jeder Einzelne ist für das Ganze mitverantwortlich. Das dies keine leere Worthülse ist, erkennt ihr daran, das alle neben der Gruppenmitgliedschaft eine zusätzliche Aufgabe für den ganzen Verein übernommen haben, wie ihr in der waagerechten Navigationsleiste dieser Internet-Site seht. Einige sind zuständig für Forsteinsätze, Waldpädagogik, Lager und Fahrten, andere sind verantwortlich für Pflanzen- oder Tierschutz oder für den Bereich Basteln und Bauen. Als Projektleiter beraten sie den Vereinsvorstand, organisieren für alle Mitglieder die Veranstaltungen und sorgen dafür, das jeder bei dem Projekt mitmachen möchte. Die Vereinsvorstände sind somit entlastet und nicht mehr zuständig für über 30 Veranstaltungen im Jahr. Die jüngeren Mitglieder sind Stellvertreter und assistieren dem Projektleiter.
Sie  sind also die möglichen Nachfolger für den Fall, das der Hauptverantwortliche mal ein anderes Amt übernehmen will.

So verschieden die einzelnen Mitglieder sind, so vielseitig ist auch die Waldjugend. Wichtig ist, dass allen Mitgliedern ihr Eintreten für Natur und Umweltschutz gemein ist. Getragen wird dieses Engagement von der Gemeinschaft. Um die in der Vereinssatzung festgehaltenen Ziele und Maßnahmen z.B. Durchführung von Naturschutzarbeiten auch umzusetzen, verfügt die Waldjugend Hamburg über verschiedene Programme:

  • wöchentliche Gruppenstunden
  • Forsteinsätze/Naturschutzmaßnahmen
  • Seminare
  • Lager und Fahrten

Basis der Waldjugend ist dabei die Gruppe. Der Einzelne verbringt die überwiegende Zeit mit seiner Gruppe. Meistens besteht eine solche Gruppe aus bis zu sieben Waldläufern. Die Gruppe trifft sich einmal in der Woche, macht kleinere Baueinsätze rund um das Vereinshaus, Forsteinsätze, spielt, bastelt und arbeitet auch mal am Gruppenraum. Die Altersunterschiede in der Gruppe, so groß sie manchmal sind, werden unwesentlich. Jeder hat seine Vorzüge und leistet seinen ganz eigenen Beitrag zur Gemeinschaft. Die Gruppe entscheidet gemeinsam, wie die Gruppe heißen soll und wer neu aufgenommen wird. So wird gewährleistet, dass alle miteinander klarkommen. Bei den Seminaren vermitteln wir uns Fähigkeiten und Wissen. Ein Beispiel: Wie geht man mit Karte & Kompass im Gelände um? Auch die Forsteinsätze sind vielseitig: Waldpflege, durchforsten, Gehölze anpflanzen, Totholzhecken anlegen, an den Gruppenräumen arbeiten. Oder wir planen gemeinsam eigene Lager, nehmen an anderen Lagern teil oder gehen auf Fahrt ins In- oder Ausland.